KOMMUNISTISCHE PARTEI ÖSTERREICHS

Heidi Ambrosch (hier bei der Kundgebung "One Billion Rising" am 14. 2. 2016 vor dem Parlament in Wien. Foto: H. Fuxbauer)

Gedanken zum Internationalen Frauentag 2016

Von: Heidi Ambrosch (8.3.2016)

Vor 35 Jahren beschrieb Angela Davis in ihrem Buch „Women, Race and Class“ wie Sexismus und Rassismus in die ökonomischen Strukturen eingebettet sind. Sie sind ineinander verwoben und werden von den Herrschenden immer wieder zielgerichtet den gesellschaftlichen Veränderungen entsprechend aufs Neue konstruiert, um die Mehrheit zu spalten, um den Kern der sozialen Probleme zu verschleiern, der in den kapitalistisch-patriarchalen Besitzverhältnissen verwurzelt ist: der eklatante Widerspruch, dass weltweit das reichste ein Prozent der menschlichen ErdbewohnerInnen so viel besitzt wie der 99 Prozent Anderen zu denen 99 Prozent der Frauen zählen.

Hier wäre die Forderung nach einer Obergrenze angebracht. Im Zusammenhang mit Flüchtenden ist sie eine offen ausgesprochene Morddrohung, wie sie den GriechInnen auch mitgeteilt wurde, schickt sie eben zurück ins Meer.
Die KPÖ-Frauen fordern wie so viele andere den sofortigen Rücktritt von Mikl-Leitner, die sich mit ihrer menschenverachten­den Rhetorik schon längst jenseits des Zumutbaren bewegt.

Die sogenannte Kölner Nacht hätte ein Anlass sein können, um die unterschiedlichsten Formen, das Ausmaß und die Ursachen tagtäglicher sexueller Gewalt gegen Frauen in allen Kontexten in den Blick zu nehmen.
Stattdessen richtete sich die öffentliche Aufmerksamkeit auf Nationalität, Religion oder den „Kulturkreis“ der Täter und ließ das alltägliche Ausmaß sexueller Gewalt hier, bei „uns“ unbenannt. Der „Fremde“, der „unsere“ Frauen belästigt und bedroht und von „unseren europäischen Werten“ keine Ahnung hat, erregte „blankes Entsetzen“, wobei diejenigen am lautesten schrien, die sich am meisten über den „Grapschparagrap­hen“ aufgeregt haben. Dieser Diskurs ist aber nicht nur am rechten Rand der politischen Gemeinschaft zu finden, sondern schon längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen. O-Ton Alice Schwarzer: „Diese jungen Männer … sind das Produkt einer falschen Toleranz“. Mit dieser Aussage unterstützt Schwarzer die Akzeptanz des Abdankens der „Willkommenskul­tur“, nun heißt es auch in den österreichischen Regierungskreisen, wie auch von vielen Landesregierungen, das schaffen wir nicht mehr.

Es ist diese Sprachgewalt der jahrzehntelangen rassistischen Hetze, die etablierte Unterteilung in „wir“ und „sie“, die sich auch hinter dem: „wir“ heißen „sie“ willkommen versteckt. Und ganz schnell kann aus dem „wir“ auch ein „uns“ werden, dass dann erlaubt zu sagen, wenn sie „unsere“ Gesetze und Werte nicht akzeptieren, dann…
Aber sexuelle Gewalt lässt sich nicht abschieben, sie wird uns bleiben. Daher sind wir immer wieder gefordert über das wir und uns nachzudenken.

08. März – Internationaler Frauenkampftag
Treffpunkt: Praterstern, 1020 Wien, 17 Uhr
Demonstration organisiert vom Feministischen Frauenbündnis zum 8. März unter dem Motto: Feministischer Widerstand – Schluss mit Sexismus, Rassismus und Krieg

Heidi Ambrosch ist Frauenvorsitzende der KPÖ


Die KPÖ tritt mit der offenen Liste KPÖ PLUS zur Nationalratswahl an

Aktuelles:


Aus dem Wahlprogramm von KPÖ PLUS: Unser aller Lebensgrundlagen sichern
(20.9.2017)

...mehr


Mirko Messner über KPÖ PLUS und die politische Situation im Herbst 2017
(19.9.2017)

...mehr


Terrible Twins
(18.9.2017)

...mehr


Mirko Messner: "Wir sind die einzigen, die die Systemfrage stellen"
(18.9.2017)

...mehr


KPÖ PLUS zieht mit Wohnen und Karl Marx in den Wahlkampf
(15.9.2017)

...mehr