KOMMUNISTISCHE PARTEI ÖSTERREICHS

Forderungen der KPÖ

Von Redaktion (25.4.2013)

Die KPÖ erinnert anläßlich der heute stattfindenden 1. Arbeitslosenkonferenz, organisiert vom Arbeitslosenverein "Aktive Arbeitslose", an ihre Forderungen:
  • sofortige Anhebung des Arbeitslosengeldes auf 80% des letzten Nettobezuges. Österreich ist eines der Schlußlichter bei der Höhe der Nettoersatzrate.
  • Arbeitszeitver­kürzung auf 30 Stunden pro Woche bei vollem Lohnausgleich.Das könnte in kurzer Zeit die Arbeitslosenrate zumindest halbieren.
  • Rückgängigmachung der letzten Verschärfungen beim Berufs-und Gebietsschutz
  • Schluß mit den sinnlosen und erniedrigenden AMS-Kursen, die keine tatsächlichen zusätzlichen Qualifikationen bringen.
  • menschliche Behandlung im AMS. Der Bezug von Arbeitslosengeld ist kein Gnadenakt, sondern eine Versicherungsle­istung und damit ein Recht.

Aktuelles:


Dezember-Volksstimme: Symbole & Riten
(7.12.2017)

...mehr


"Wie weiter" - Leitantrag des 37. Parteitags
(6.12.2017)

...mehr


VICE zerpflügt das "Österreich"-Märchen vom Schulverbot für Christkind und Nikolaus
(5.12.2017)

...mehr


37. Parteitag: Mirko Messner erneut als KPÖ-Bundessprecher gewählt
(3.12.2017)

...mehr


Mehr Aktivität, mehr Einigkeit, aber ...
(2.12.2017)

...mehr

Die KPÖ tritt mit der offenen Liste KPÖ PLUS zur Nationalratswahl an