KOMMUNISTISCHE PARTEI ÖSTERREICHS

Forderungen der KPÖ

Von Redaktion (25.4.2013)

Die KPÖ erinnert anläßlich der heute stattfindenden 1. Arbeitslosenkonferenz, organisiert vom Arbeitslosenverein "Aktive Arbeitslose", an ihre Forderungen:
  • sofortige Anhebung des Arbeitslosengeldes auf 80% des letzten Nettobezuges. Österreich ist eines der Schlußlichter bei der Höhe der Nettoersatzrate.
  • Arbeitszeitver­kürzung auf 30 Stunden pro Woche bei vollem Lohnausgleich.Das könnte in kurzer Zeit die Arbeitslosenrate zumindest halbieren.
  • Rückgängigmachung der letzten Verschärfungen beim Berufs-und Gebietsschutz
  • Schluß mit den sinnlosen und erniedrigenden AMS-Kursen, die keine tatsächlichen zusätzlichen Qualifikationen bringen.
  • menschliche Behandlung im AMS. Der Bezug von Arbeitslosengeld ist kein Gnadenakt, sondern eine Versicherungsle­istung und damit ein Recht.

Aktuelles:


Über eine Ent-Täuschung und ein paar Lehren für Europas Linke
(17.8.2018)

...mehr


Ein krankmachender Plan
(14.8.2018)

...mehr


Raub an der Versichertengemeinschaft, Zertrümmerung des Versicherungsprinzips und radikale Arbeitsplatzvernichtung
(14.8.2018)

...mehr


Jede Stimme muss gleich viel wert sein
(14.8.2018)

...mehr


Götz Fritsch 1943 – 2018
(13.8.2018)

...mehr

Volksstimme - Politik & Kultur - Zwischenrufe links | www.volksstimme.at