KOMMUNISTISCHE PARTEI ÖSTERREICHS

Musste Tsipras kapitulieren?

(22.2.2015)

Am Freitag verkündeten die Medien, Griechenland und die Eurogruppe haben sich auf eine viermonatige Verlängerung der bisherigen Vereinbarung geeinigt. Tsipras, Varoufakis und die GriechInnen mussten nachgeben - so der Tenor der Medien. Was der genaue Inhalt der Vereinbarung ist und welche Zugeständnisse die griechische Linksregierung gemacht hat, wurde meist nicht berichtet.

Lesenswert ist ein Kommentar von Tom Strohschneider im ND, der den Titel „Es gibt eine Alternative“ hat.

Zur Frage, ob der Kompromiss von Brüssel Sieger und Verlierer hat, sagt Strohschenider: „Die Frage ist falsch gestellt – denn ob und wer in Brüssel was genau erreicht hat, ist nicht nur eine Angelegenheit des Konflikts um das Kreditprogramm für Griechenland und die umstrittenen Kürzungsauflagen. Es geht hier um mehr, um die europäische Krisenpolitik, um die Machtbalance in der EU und um die Glaubwürdigkeit eines neoliberalen Kurses, der bis zur Peinlichkeit demaskiert ist – und trotzdem immer noch die Szenerie bestimmt. Aber eben nicht mehr ganz unangefochten.“

Hier der gesamte Kommentar

Zum Thema siehe auch GRIECHENLAND-KRISE: WAS DEUTSCHE MEDIEN VERSCHWEIGEN 

Aktuelles:


Im Gedenken an Johann Koplenig
(12.12.2018)

...mehr


Messner: „Wir sagen Nein zu den von Schwarz-Blau geplanten VIP-Bereichen in Spitalsambulanzen"
(11.12.2018)

...mehr


FPÖ und Rechtsextremismus: Nicht „Einzelfall“, sondern System
(8.12.2018)

...mehr


Leistbares Wohnen: Rendi-Wanger auf KPÖ-Kurs?
(6.12.2018)

...mehr


Wirksamer Klimaschutz fordert einen radikalen Systemwandel
(3.12.2018)

...mehr

Volksstimme - Politik & Kultur - Zwischenrufe links | www.volksstimme.at