KOMMUNISTISCHE PARTEI ÖSTERREICHS

Griechenland vor dem "Endgame"?

Von Leo Mayer (27.5.2015)

Der deutsche Bundesfinanzminister Schäuble wollte für die griechische Regierung bereits im Februar "game over" verkünden. Mit der Vereinbarung Athens mit der Eurogruppe vom 20. Februar und der damit versprochenen Brückenfinanzierung der European Financial Stability Facility (EFSF) über vier Monate und der Überweisung der EZB-Gewinne der Europäischen Zentralbank aus den griechischen Anleihekäufen des Securities Market Programme schien Griechenland eine Verschnaufpause zu bekommen.

Obwohl die griechische Regierung ihre „Reformliste“ immer wieder überarbeitete und den Forderungen der „Institutionen“ entgegenkam, ist entgegen der Vereinbarung bisher kein Euro der zugesagten Kredite – fälschlicherweise häufig „Hilfe“ genannt – nach Griechenland geflossen. Auf der anderen Seite hat Griechenland entgegen allen Unkenrufen bisher seine Zahlungsverpflichtun­gen eingehalten und pünktlich die fälligen Rückzahlungen für Kredite und Zinsen bedient. Doch jetzt scheint das Ende der Fahnenstange erreicht.

Hier der ganze Kommentar von Leo Mayer, dessen Erstveröfftlichung auf kommunisten.de erfolgte.

Aktuelles:


Reden wir Klartext: Der ORF kommt seinem öffentlich-rechtlichen Auftrag nicht nach
(17.4.2019)

...mehr


7 Listen stehen am 26. Mai am Stimmzettel
(13.4.2019)

...mehr


AK-Wahlen: GLB als kritische, linke Stimme gestärkt
(12.4.2019)

...mehr


Anastasiou: „Danke allen, die unterschrieben haben“
(10.4.2019)

...mehr


Ist das Pflegewesen unfinanzierbar?
(27.3.2019)

...mehr

KPÖ PLUS bei Wahlen