KOMMUNISTISCHE PARTEI ÖSTERREICHS

Spanien und Portugal sind nicht besser als Griechenland

Von Harald Schumann (29.7.2015)

Die iberischen Länder und Irland werden als Belege für das Funktionieren der Sparpolitik gelobt. Ein Blick auf die Zahlen aber zeigt: Sie haben sich das Sparen gespart. von Harald Schumann (Original auf ZEIT-online)

Wenn die Apologeten der Eurokrisenpolitik ihr Konzept vom Wachstum durch Sparen verteidigen, dann verweisen sie gerne auf die iberische Halbinsel und auf Irland. Die Kürzung der Staatsausgaben und Senkung der Löhne hätten in allen Krisenländern außer in Griechenland zum Erfolg geführt, lautet die wiederkehrende Formel. In Hellas sei dies nur an der Inkompetenz der jetzigen Regierung gescheitert. Folglich gehe alle Kritik fehl, und komme sie auch von berühmten Ökonomen wie Thomas Piketty, Jeffrey Sachs oder Paul Krugman. „Irland, Portugal und Spanien“ seien „auf einem guten Weg“, erklärte etwa Ludger Schuknecht, Abteilungsleiter bei Finanzminister Schäuble. Dort seien die Staatsfinanzen gesundet, das Wachstum habe wieder eingesetzt und würde neue Jobs schaffen. Auch Griechenland sei „2014 auf einem gutem Weg“ gewesen, und das „Wachstum kehrte zurück“, behauptete Schuknecht.

Hier der gesamte Beitrag von Harald Schumann

Aktuelles:


Neue Gesundheitszentren mit Pferdefuß
(22.5.2017)

...mehr


ÖH-Wahl 2017: KSV-LiLi erfolgreich
(19.5.2017)

...mehr


Es geht nicht um das kleinere Übel
(15.5.2017)

...mehr


"Reformpartnerschaft" – eine gefährliche Drohung, kein Versprechen
(12.5.2017)

...mehr


Kärnten: Appell gegen Ustaša-Treffen in Bleiburg/Pliberk
(10.5.2017)

...mehr

Volksstimme - Politik & Kultur - Zwischenrufe links | www.volksstimme.at