KOMMUNISTISCHE PARTEI ÖSTERREICHS

Mit einem Überhand von 350.000 Stimmen ist die Wahl nach der Anfechtung durch den damals schon unterlegenen Hofer deutlich ausgegangen

Van der Bellen konnte beim Endergebnis zulegen

(6.12.2016)

Mit den Briefwahlstimmen konnte Alexander Van der Bellen seinen Vorsprung auf Hofer ausbauen: 2,47 Millionen wählten Van der Bellen (VdB), das sind 53,79 Prozent – 2,12 Millionen oder 46,21 Prozent währen Hofer.
Mit 74,2 Prozent Wahlbeteiligung bleibt auch diese höher als bei der annullierten Stichwahl – 110.000 mehr Menschen gingen zur Wahl, die Zahl der ungültigen Stimmen blieb praktisch gleich hoch.

Die Ergebnisse im Detail: orf.at oder Innenministerium Durchwegs erfreulich das Ergebnis in den Städten:
  • in Wien haben fast doppelt so viele Menschen VdB gewählt
  • in allen Landeshauptstädten wurde mehrheitlich für VdB gestimmt, ebenso in sechs Bundesländern
Weitere hervorstechende Merkmale dieser Wahl:
  • 62 Prozent der Frauen aber nur 34 Prozent Männer wählen Van der Bellen – umgekehrt bei Hofer: 56 Prozent der Männer wählen blau, aber nur 38 Prozent Frauen
  • Interessant für uns auch das Wahlverhalten nach der Erwerbstätigkeit: Hofer punktet bei 85 Prozent der ArbeiterInnen, Van der Bellen nur bei 15 Prozent. Liegt dafür bei Angestellten, öffentlich Bediensteten, Selbstständigen, PensionistInnen etwas vorne
  • Ein Signal das die Regierungsparteien ernst nehmen könnten: SPÖ-WählerInnen wählten zu 90 Prozent Van der Bellen, ÖVP-WählerInnen immerhin auch zu 55 Prozent.

Damit ist eine wichtige Etappe gemeistert, die FPÖ aber nicht verhindert (siehe erste Wahleinschätzung der KPÖ: FPÖ eingebremst, nicht gestoppt), wie die Grafik deutlich zeigt. Um das zu leisten, muss die Arbeit für Solidarität, soziale Sicherung und gegen Rassismus und Frauenfeindlichkeit verstärkt fortgesetzt werden.


Volksstimme - Politik & Kultur - Zwischenrufe links | www.volksstimme.at

Aktuelles:


KPÖ bleibt bei Kritik an Parteiengesetz
(23.3.2017)

...mehr


EL-Erklärung zum Tode von Martin McGuinness
(22.3.2017)

...mehr


Pläne des Justizministers zielen auf zivilgesellschaftliche Kritik
(22.3.2017)

...mehr


Die Mieten sind zu hoch - Sofortmaßnahmen notwendig
(20.3.2017)

...mehr


Österreich fordert eine militärische(!) Krisenreaktionstruppe der EU
(7.3.2017)

...mehr