KOMMUNISTISCHE PARTEI ÖSTERREICHS

Aus dem Wahlprogramm von KPÖ PLUS: für die 30 Stundenwoche und einen gesetzlichen Mindestlohn

(26.9.2017)

Die Arbeitswelt ist im Umbruch begriffen. Leider meist zu Lasten der arbeitenden Menschen. Zunehmender Stress der zu Burnout führt, ständige Erreichbarkeit, erzwungene Teilzeit, prekäre Arbeitsverhältnisse und stagnierende Lohn- und Gehaltseinkommen vor allem im unteren und mittleren Einkommensbereich prägen das Bild.

Während die einen bis zur Erschöpfung arbeiten, finden die anderen keine bezahlten Stellen mehr oder stecken in Billigjobs fest. Die hohe Arbeitslosigkeit von über 400.000 Menschen, das höchste Niveau in der Zweiten Republik, ist ein gesellschaftspo­litischer Skandal.

Unsere Gesellschaft produziert mehr Reichtum als jemals zuvor, er konzentriert sich allerdings bei einigen wenigen Reichen. Das Wahlprogramm von KPÖ PLUS fordert deshalb u.a.:

  • Neuverteilung der Arbeit: 30 Stundenwoche bei vollem Lohn- und Personalausgleich
  • Bekämpfung der Arbeitslosogkeit nicht der Arbeitslosen
  • Mindestlohn von 1750.- Euro
  • Eine ernsthafte Debatte über die Realisierung eines bedingungslosen, personenbezogenen und existenzsichernden Grundeinkommens

Mehr zum Thema Grundeinkommen auf http://www.kpoe.at/…fuer-alle-da


Die KPÖ tritt mit der offenen Liste KPÖ PLUS zur Nationalratswahl an

Aktuelles:


GLB-Bundeskonferenz: Josef Stingl als Bundesvorsitzender bestätigt
(14.11.2017)

...mehr


Die Oktoberrevolution: Anfang vom Ende einer Vision?
(8.11.2017)

...mehr


100 Jahre Oktoberrevolution
(7.11.2017)

...mehr


November-Volksstimme: 1917
(3.11.2017)

...mehr


KPÖ-Veranstaltungen zu "100 Jahre Oktoberrevolution"
(2.11.2017)

...mehr