KOMMUNISTISCHE PARTEI ÖSTERREICHS

Aus dem Wahlprogramm von KPÖ PLUS: für eine radikale Bildungsreform

(22.9.2017)

Alle Studien über das österreichische Bildungswesen zeigen, dass Bildung in Österreich nach wie vor vererbt wird. Kinder aus Akademikerfamilien und wohlhabenden Familien haben eine wesentlich höhere Chance auf höhere Bildung als alle anderen. Die Vorschläge von KPÖ Plus zielen auf die Brechung dieses Bildungsprivilegs. An der Spitze der Reformforderungen steht die gemeinsame Ganztags(Gesam­t)schule bis zum 14.Lebensjahr. Österreich ist eines der wenigen Länder in Europa, wo dies noch nicht verwirklicht ist.

So heiß es im Wahlprogramm von KPÖplus: „KPÖ PLUS setzt sich ein für ein Bildungswesen ohne soziale Schranken, ohne Angst und mit Spaß am Lernen.“ Ein besonderes Anliegen ist die Förderung der Mehrsprachlichkeit und die Entwicklung interkultureller didaktischer Konzepte. Veraltete Modelle der Pädagogik müssen endlich weggeräumt werden. Die von den noch-Regierungsparteien gefeierte „Autonomisierung“ leistet das alles nicht. Den in ihrer Machtfülle gestärkten Direktorinnen ist es sogar erlaubt, die Klassengrößen wieder zu erhöhen.

Weiters fordert KPÖ Plus:

  • kleinere Klassen und mehr Lehrpersonal
    • gleiche Bezahlung aller PädagogInnen
    • Freier Zugang zu Hochschulen ohne Studienplatzbes­chränkung und Studiengebühren
    • Ausbau der Erwachsenenbildung

Mehr dazu auf www.kpoeplus.at/programm

Hier weitergehende Vorschläge der KPÖ zum Thema Bildung.


Die KPÖ tritt mit der offenen Liste KPÖ PLUS zur Nationalratswahl an

Aktuelles:


GLB-Bundeskonferenz: Josef Stingl als Bundesvorsitzender bestätigt
(14.11.2017)

...mehr


Die Oktoberrevolution: Anfang vom Ende einer Vision?
(8.11.2017)

...mehr


100 Jahre Oktoberrevolution
(7.11.2017)

...mehr


November-Volksstimme: 1917
(3.11.2017)

...mehr


KPÖ-Veranstaltungen zu "100 Jahre Oktoberrevolution"
(2.11.2017)

...mehr