KOMMUNISTISCHE PARTEI ÖSTERREICHS

Afrin: Leben unter Bomben

Von: - (14.2.2018)

Nach einer viertägigen Pause, in denen Russland den Luftraum über Afrin geschlossen hielt, hat die türkische Luftwaffe am 8. Februar die Bombardierungen wieder aufgenommen. Die Dörfer und auch die Stadt Afrin werden jetzt wieder ununterbrochen bombardiert.

Am vergangenen Freitag berichtete die Sprecherin der Frauenverteidi­gungseinheiten (YPJ) Nesrin Abdullah im schwedischen Parlament, dass inzwischen 148 Zivilisten durch die Bomben- und Artillerieangriffe getötet und mehr als 300 verletzt wurden, darunter viele Frauen und Kinder. „Diese Angriffe wurden mit Waffen aus Nato-Ländern ausgeführt“, sagte Nesrin Abdullah. Aber auch Europa sei in diese Verbrechen verwickelt, klagte die YPJ-Vertreterin an.

Nach drei Wochen des Wegschauens und des Schweigens beginnt nun auch die Europäische Union das Drama in Afrin zur Kenntnis zu nehmen. Die ‚Außenministerin‘ der EU, Federica Mogherini sagte am Donnerstag, dass die EU „tief besorgt“ sei über die Entwicklung in Nordsyrien. „Jenseits der humanitären Tragödie kann die Afrin Operation politische Konsequenzen haben. … Ich befürchte, sie macht die Türkei nicht sicherer“, sagte sie.

Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian bezeichnete den die türkische Invasion als „Verletzung“ internationalen Rechts. Im Europäischen Parlament liegt eine Resolution vor, die die Türkei zum Stopp des Angriffs auffordert.

Mehr zum Thema auf http://www.kommunisten.de/index.php?…


Volksstimme - Politik & Kultur - Zwischenrufe links | www.volksstimme.at

Aktuelles:


Unter dem Motto „Wir können“ schicken die Alternativen Listen, KPÖ PLUS, Linke und Unabhängige (KPÖ) ihre Spitzenkandidat*innen ins Rennen
(22.7.2019)

...mehr


Eine linke, soziale Alternative am Stimmzettel möglich machen
(7.7.2019)

...mehr


Die Euro-Milliardäre zur Kasse bitten
(3.7.2019)

...mehr


Nach der Wahl ist vor der Wahl
(5.6.2019)

...mehr


Eine linke und soziale Alternative bleibt notwendig
(26.5.2019)

...mehr