KOMMUNISTISCHE PARTEI ÖSTERREICHS

"Als lebende Zielscheiben werden die zahmen Tiere einfach ausgesetzt und den zahlenden Gästen vor die Flinte gescheucht", so der VGT auf seiner Internetseite.

Für den Tod gezüchtet

Von: Christiane Maringer (20.11.2015)

Die aktuelle Ausgabe der NÖN berichtet über neuerliche Kritik des Verein gegen Tierfabriken (VGT) wegen Jagd auf Zuchttiere auf dem Areal der Stiftung Fürst Liechtenstein. Dass wie in dem Artikel beschreiben, keine Anzeige zur Verhandlung kam, rechfertigt in unseren Augen das unmoralische Treiben aber keineswegs.
Zitiert wird auch Alexandra Benedik, Tierschutzspreche­rin der KPÖ, die schon im vergangenen Jahr Zeugin der Gatterjagt auf diesem Areal war: „Wenn man mit offenen Augen durch das Gebiet geht, sieht man nicht nur sehr viel Federwild, sondern auch Futterplätze und Volieren“, berichtet Benedik, die vor Ort war.

Der ganze Artikel: NÖN: Für den Tod gezüchtet.


Weiterführende Links:

Verein gegen Tierfabriken

Aktuelles:


GLB-Bundeskonferenz: Josef Stingl als Bundesvorsitzender bestätigt
(14.11.2017)

...mehr


Die Oktoberrevolution: Anfang vom Ende einer Vision?
(8.11.2017)

...mehr


100 Jahre Oktoberrevolution
(7.11.2017)

...mehr


November-Volksstimme: 1917
(3.11.2017)

...mehr


KPÖ-Veranstaltungen zu "100 Jahre Oktoberrevolution"
(2.11.2017)

...mehr

Widerspruch kann abonniert werden! Gleich hier!