KOMMUNISTISCHE PARTEI ÖSTERREICHS

Arbeit

Uns geht nicht die Arbeit aus, sondern ihre Verteilung und Bezahlung. Es gibt jene, die den Reichtum schaffen und die anderen, die ihn sich in der Hängematte liegend aneignen. Dagegen hilft nur eine radikale Arbeitszeitver­kürzung (Wochen- und Lebensarbeitszeit), drastische Lohnerhöhungen und die Bezahlung aller gesellschaftlich notwendigen Arbeit, die bisher unentgeltlich geleistet wird.

POSITIONEN

Messner (KPÖ): Rekordarbeitslosigkeit verlangt Politikwechsel

(3.2.2015)   Inklusive der Schulungsteilnehmer des Arbeitsmarktservice (AMS) waren (im Jänner) 472.539 Personen auf Jobsuche, das ist ein Plus von 5,1 Prozent. Die Zahl der Arbeitslosen war damit so hoch wie nie zuvor in der Geschichte. Nach österreichischer Ber...

...mehr


Forderungen der KPÖ

(25.4.2013)   sofortige Anhebung des Arbeitslosengeldes auf 80% des letzten Nettobezuges. Österreich ist eines der Schlußlichter bei der Höhe der Nettoersatzrate. Arbeitszeitverkürzung auf 30 Stunden pro Woche bei vollem Lohnausgleich.Das könnte in kurzer Zeit ...

...mehr


Das wirksamste Mittel gegen die Krise: Kapitalismus bekämpfen!

(28.4.2009)   Die Finanzkrise hat sich zu einer weltweiten Wirtschaftskrise ausgeweitet, die immer mehr Bereiche erfasst und sich auf immer mehr Menschen direkt auswirkt. Schon jetzt zeichnet sich ab, dass die Lasten dieser Krise den Lohnabhängigen, aber auch den ...

...mehr


FAKTEN & MEINUNGEN

Kritik am Beschäftigungsbonus der Regierung

(22.2.2017)   Senkung von Lohnnebenkosten zersetzt Sozialsystem // Lohnnebenkosten sind keine entbehrlichen „Nebenkosten“ // Sinnvolle Reform durch Einführung der Wertschöpfungsab­gabe dringend notwendig Der jetzt von der Regierung hochgejubelte Beschäftigungsbonus wird durch Senkung der Lohnnebenkosten und damit auf Kosten einer Ausdünnung des Sozialsystems fi...

...mehr


Einkünfte der Bergbauernbetriebe sinken um 23 Prozent

(22.9.2016)   Trotz Produktivitätsau­fschwung steigen die Armut und die Arbeitslosigkeit. Wie passt das zusammen? Der Aufschwung ist und war nur möglich, weil so viele in die Armut getrieben wurden. In den letzten Jahren haben nur die oberen zehn Prozent der Einkommensbezieher satte Einkommenszuwächse erzielt. Die unteren 20 Prozent hingegen haben Einbußen hinne...

...mehr


Altersarmut ist die Folge von Einkommensarmut

(29.2.2016)   Anlässlich des Pensionsgipfels am 29. Februar fordert der Österreichische Frauenring die Regierung dazu auf, Maßnahmen zu setzen, um den Gender Pension Gap zu schließen – Frauen erhalten in Österreich (nach Zahlen des Hauptverbands) rund 48 Prozent weniger Alterspension. “In der Pensionsdebatte wird reflexartig das frühere Pensionsantrit­tsalter v...

...mehr


GLB: Gesetzlicher Mindestlohn ist notwendig

(22.2.2016)   Als unverständlich bezeichnet Josef Stingl, Bundesvorsitzender der Fraktion Gewerkschaftlicher Linksblock im ÖGB (GLB), die Aversion mancher Spitzengewerkschaf­ter gegen einen gesetzlichen Mindestlohn. So hatte jetzt der stellvertretende Bundesgeschäftsführer der Gewerkschaft GPA-djp, Alois Bachmeier, zur Forderung der Grünen nach einem gesetzliche...

...mehr


Es gab einmal eine österreichische Wirtschaft

(17.11.2015)   Es gab einmal eine österreichische Wirtschaft. Dazu gehörten unter anderem auch die Banken im öffentlichen Eigentum. Die „Z“, die Zentralsparkasse der Gemeinde Wien, bediente die kleinen Sparer innen und Gewerbetreibenden, die Länderbank den Osthande...

...mehr


150 weitere Beiträge ...