KOMMUNISTISCHE PARTEI ÖSTERREICHS

Grotesker Reichtum, konstruierte Knappheit

Von: Didi Zach (29.1.2016)

Bereits am 26. Jänner, dem „RichTaxDay“, haben die Vermögendsten 2016 so viel Wertzuwachs, wie die von AK und ÖGB geforderten Reichensteuern ausmachen – nämlich zwei Milliarden Euro. Doch während Österreichs Regierungspolitik mit Menschenleben nicht zimperlich umgeht, und mittels Obergrenzen für Flüchtlinge rechtlich und moralisch fragwürdige Beschlüsse fällt, bleiben die wirtschaftlich und finanziell Stärksten steuerlich unangetastet. Und die globale Ungleichheit feiert fröhliche, groteske Urständ’.
Bettina Csoka dazu: "Im Durchschnitt wichtiger OECD-Länder besitzen die reichsten zehn Prozent etwa die Hälfte des Nettovermögens, besonders krass ist die Reichtumskonzen­tration in den USA, aber auch in Österreich und in Deutschland.

Der gesamte faktenreichen Kommentar findet sich auf arbeit-wirtschaft.at: „Grotesker Reichtum, konstruierte Knappheit“


Die KPÖ tritt mit der offenen Liste KPÖ PLUS zur Nationalratswahl an

Aktuelles:


Dezember-Volksstimme: Symbole & Riten
(7.12.2017)

...mehr


"Wie weiter" - Leitantrag des 37. Parteitags
(6.12.2017)

...mehr


VICE zerpflügt das "Österreich"-Märchen vom Schulverbot für Christkind und Nikolaus
(5.12.2017)

...mehr


37. Parteitag: Mirko Messner erneut als KPÖ-Bundessprecher gewählt
(3.12.2017)

...mehr


Mehr Aktivität, mehr Einigkeit, aber ...
(2.12.2017)

...mehr